Chiropraktik für Klein- und Heimtiere | Pferde | Großtiere

Herzlich Willkommen

Um Ihnen einen ersten Überblick zu geben, finden Sie nachfolgend Infos und Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Chiropraktik.

Was ist Chiropraktik?

 

Die Chiropraktik (Altgriechisch: chiro = die Hand, praxis = die Tätigkeit) ist eine manuelle, biomechanische Behandlungsmethode. Begründet wurde sie Ende des 19. Jahrhunderts von dem Amerikaner Daniel David Palmer.

Ihr Ziel ist es, Funktionsstörungen und Schmerzen im Bewegungsapparat zu diagnostizieren, zu behandeln und der Entstehung neuer, biomechanischer und neurophysiologischer Probleme vorzubeugen.

Im Fokus liegt die Wirbelsäule

Das Gehirn empfängt pausenlos Informationen vom gesamten Körper, verarbeitet diese und sendet Antworten zurück. Wenn diese Feinabstimmung gut funktioniert, können Bewegungen sehr präzise ausgeführt werden. Wenn dieses Gleichgewicht durch eine Einschränkung in der Beweglichkeit gestört ist, entstehen Verspannungen und Schmerzen.

Im Fokus meiner Behandlung liegt die Wirbelsäule. Ihre Funktion beeinflusst diese Kommunikation zwischen Gehirn, Körper und der Umwelt. Die Wirbelsäulenbeweglichkeit hat somit Einfluss darauf, wie exakt das Gehirn Vorgänge wahrnimmt und darauf reagiert.

Durch die Dehnung kleiner Rezeptoren in der Muskulatur um die Gelenke wird eine Information erzeugt und an das Gehirn gesendet. Wenn die Beweglichkeit eingeschränkt ist und sich einzelne Gelenksegmente zu viel oder zu wenig bewegen wird dadurch die feine Kommunikation beeinträchtigt.

Alles ist vernetzt

Ist die Beweglichkeit in einem Gelenk eingeschränkt, liegt eine funktionelle Störung vor, die umgangssprachlich oft „Blockade“ genannt wird. In der Chiropraktik spricht man hingegen von einer „Subluxation“.

Bei der chiropraktischen Behandlung werden die funktionsgestörten Segmente der Wirbelsäule sanft justiert. Dabei wird ein sanfter, spezifischer Impuls auf den jeweiligen Wirbel oder Knochenfortsatz gegeben und dadurch die Subluxation und Verspannungen gelöst.

Gleichzeitig wird ein Nervenimpuls gesetzt, der die Kommunikation zwischen Körper und Gehirn verbessert – quasi so, wie ein neues Update am PC.

Auch innen liegende Organe können durch die Behandlung reflektorisch positiv beeinflusst werden, denn von der Nasen- bis zur Schwanzspitze ist alles miteinander vernetzt.

Es entsteht ein ganzheitlicher Ausgleich, der den gesamten Organismus wieder in Fluss bringt – Dies unterstützt die natürliche Selbstheilung des Körpers. Denn Heilung kommt immer von Innen heraus.

Nur für Senioren?

Wenn der Körper ausgeglichen ist, kann er als Einheit besser funktionieren und heilen. Das trägt auf natürliche Weise zur Gesundheit und zum Wohlbefinden Ihres Tieres bei – und genau das ist das Ziel der chiropraktischen Behandlung.

Bei älteren, chronisch kranken Tieren hilft manuelle Therapie den Bewegungsablauf zu verbessern und dadurch Entlastung zu schaffen und Schmerzen zu lindern. Dies kann zu einer erheblichen Verbesserung des Allgemeinbefindens beitragen.

Doch gerade bei jungen Tieren, die viel spielen, toben und an ihre Grenzen gehen, hat eine regelmäßige Behandlung positiven Einfluss auf die Beweglichkeit im Alter und dient somit der Prävention bzw. Milderung altersbedingter Erkrankungen des Bewegungsapparates (wie z.B. Arthrosen)

Fazit:

Für jedes Tier in jedem Alter und je früher, desto besser!

Wann und Warum

Wann sollte ich aufmerksam werden?

Symptome Hund

Symptome Katze

Symptome Pferd

  • Schmerzen oder Ausweichen beim Streicheln oder Hochheben
  • Schwierigkeiten beim Aufstehen, vor allem nach langem Liegen
  • Veränderte Körperhaltung – Kopf wird tief gehalten,
    Schwanz wedelt nicht mehr, Kotabsatz in halb gebückter Haltung
  • Veränderter Gang (Gangmuster, Ausrichtung)
  • Unwillen oder Schwierigkeiten beim Treppensteigen oder Springen
  • Veränderte Sitzposition (Puppy Sitting) oder Liegeposition
  • Verhaltensänderungen
  • Verändertes Fressverhalten oder Futteraufnahme
  • Deutlich sichtbare Lahmheiten
  • Reduzierte Leistungsfähigkeit
  • Schmerz oder Unbehagen beim Streicheln oder Hochheben
  • Veränderte Körperhaltung
  • Veränderter Gang
  • Probleme beim Springen, Treppensteigen etc.
  • Verhaltensänderung
  • Verändertes Putzverhalten
    (struppiges und verfilztes Fell an Bauch und Rücken)
  • Unsauberkeit
  • Zurückziehen, auffällig erhöhte Schlafdauer
  • Veränderte Körperhaltung
  • Verhaltensänderung
  • Schmerz oder Unbehagen bei Berührung
  • vermehrtes (unsymmetrisches) Schwitzen oder Juckreiz
  • Steifheit, Schonhaltung, Lahmheit
  • Reduzierte Leistungsfähigkeit
  • Unwillen beim Auflegen des Sattels oder Anziehen des Gurtes
  • Schnappen und Anlegen der Ohren
  • Rittigkeitsprobleme
    (z.B. Schwierigkeiten in der Anlehnung, Taktunreinheit,
    schlechte Biegung und Stellung des Pferdes, Empfindlichkeit
    im Rücken und Widersetzlichkeiten)

Über mich

Ich helfe dem Körper, sich selbst zu heilen.

Manuelle Therapie

IAVC zertifiziert

Intensiver Kontakt zum Tier und großes Wirkungspotential

Mein ganzes Leben war ich mit Tieren zusammen, vom Wellensittich bis zum Pferd war alles schon vertreten. Ganz besonders schlägt mein Herz aber für Katzen.
Schon im Studium bin ich auf die Behandlungsmethoden der manuellen und komplementären Tiermedizin gestoßen und war sofort Feuer und Flamme!

Das Wichtigste für mich ist es individuell auf Sie und Ihr Tier einzugehen. Die manuelle Behandlung benötigt Ruhe, Geduld, ein feines Gespür und vor allem gegenseitigen Respekt.

 

V

Studium der Veterinärmedizin

Justus-Liebig-Universität Gießen
2011 – 2017

V

Angestellte Tierärztin

Seit April 2017

V

Essentials of Veterinary Chiropractic

International Academy of Veterinary Chiropractic (IAVC)
Ausbildung in Sittensen 2019

(für mehr Infos: i-a-v-c.com)

V

Eigene Praxis für manuelle Therapie

Tierarztpraxis Baumann
Seit Oktober 2020

Was mich fasziniert: Der intensive Kontakt zum Tier und das große Wirkungspotential, das eine manuelle Behandlung haben kann.

Oft bin ich selbst erstaunt, wie sehr sich die Lebensqualität eines Tieres so schnell verbessern kann. Und es gibt keine schönere Bestätigung für die eigene Arbeit, als ein glücklicheres Tier!

Das Wichtigste für mich ist es, individuell auf Sie und Ihr Tier einzugehen.

Für die Behandlung mit den Händen ...

… braucht es ein feines Gespür.

Für die Arbeit mit Tieren ...

… braucht es Ruhe, Geduld und Ehrlichkeit.

Für die Arbeit mit Menschen ...

… braucht es Verständnis, Respekt und Empathie.

Fragen und Antworten

Wissenswertes zur manuellen Therapie

Wie läuft die Behandlung ab?

Nach einem kurzen Kennenlernen folgt das Anamnesegespräch, bei dem wir gemeinsam besprechen, was für Beschwerden vorliegen. Darauf folgt die individuelle Untersuchung und Behandlung, welche Sie sich in etwa wie eine Massage vorstellen können. Wichtig dabei: Alles ganz in Ruhe und entspannt. Dafür nehme ich mir ausreichend Zeit.

Wie lange dauert die Behandlung?

Die Behandlungsdauer richtet sich ganz nach Ihrem Tier und kann individuell variieren. Nehmen Sie sich für die Erstbehandlung ca. eine Stunde Zeit. Die Folgebehandlung geht i.d.R. schneller.

Wie viele Behandlungen sind nötig?

Das richtet sich ebenfalls individuell nach Ihrem Tier. Bei „Senioren“ kann es zum Beispiel durchaus sinnvoll sein, dauerhaft in regelmäßigen Abständen zu behandeln. Der Abstand und die Anzahl der Sitzungen richtet sich dann ganz nach den Befunden bei der jeweiligen Behandlung.

Kann die Behandlung meinem Tier schaden?

Das chiropraktische Adjustment (die Justierung des betroffenen Gelenks) ist ein gezielter, kurzer und sanfter Impuls. Er findet im normalen Gelenkspielraum statt und ist somit unbedenklich. Es wird demnach nichts „eingerenkt“, was vorher „draußen“ war. Es kommt auch nicht dazu, dass Gelenke „ausleiern“ wenn sie häufiger justiert werden.

Jedes Tier reagiert unterschiedlich. Die meisten genießen die Behandlung sehr, manche dösen auch ein. Wenn sehr starke Verspannungen vorliegen, dann kann es unter Umständen – wie bei uns Menschen auch – kurzzeitig mal etwas unangenehm sein, bis sich die Entspannung breit macht.

Was kostet die Behandlung?

Bitte haben Sie Verständnis, dass ich Ihnen die Preise nur auf Anfrage mitteilen kann.

Was ist der Unterschied zwischen Chiropraktik und Osteopathie?

Beide Therapieformen haben das gleiche Ziel: Die Behandlung funktioneller Störungen. Dabei kommen unterschiedliche Techniken zum Einsatz, die sich in manchen Bereichen auch überschneiden. Grob gesagt fokussiert sich die Chiropraktik auf die Funktionalität der Wirbelsäule und des Nervensystems, bei der Osteopathie werden u.a. auch Weichteilgewebe und Organe mit berücksichtigt.

Machen Sie auch Impfungen und andere tierärztliche Behandlungen oder kann ich bei Ihnen auch ein Zeckenmittel bekommen?

Nein, ich biete ausschließlich manuelle Therapie an. Für alles Weitere wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Haustierarzt.

Gibt es einen chiropraktischen Notfall?

Nein. Bei plötzlichem Schmerz, akuten Lahmheiten, Traumata etc. konsultieren Sie bitte umgehend Ihren behandelnden Haustierarzt.

Termine und Fragen

Kontakt aufnehmen

 

Schreiben Sie mir sehr gerne eine E-Mail oder nutzen Sie das untenstehende Kontaktformular. Bitte beachten Sie, dass Termine nur nach Vereinbarung möglich sind.

Hinweis zum Datenschutz

2 + 6 =